Projekt zur Förderung
junger Literatur

b18

Wer ist der Andere?
Oder: Was ist eigentlich ein Ausländer?

Seit 2003 gibt es das Projekt Asphaltspuren und seit 2003 erscheint in Düsseldorf halbjährlich unser Literaturmagazin für Kurzprosa und Minitexte, lange Jahre unter dem Namen Asphaltspuren, seit Dezember 2015 heißt das Printmedium SPURWECHSEL.

Mit jeder Ausschreibung bekommen wir mehr und mehr Texte von jungen Menschen zugesandt. Das zeigt uns, dass Jugendliche sich nicht nur mit Literatur beschäftigen, sondern auch die schriftliche Form wählen, um sich mit für sie wichtigen Themen auseinanderzusetzen, um sich und ihre Träume, ihre Ängste, ihre Wünsche zu formulieren und sich nicht scheuen, das Ergebnis einem breiten Publikum zu präsentieren.

Jugendliche haben einen anderen Schreibstil als Erwachsene. Das ist oftmals ein Handicap für Veröffentlichungen. Um dieses Handicap bei der Auswahl von Texten komplett außen vor lassen zu können, haben wir ein Konzept ausschließlich für Jugendliche von 12 bis 18 entwickelt: das Projekt B18.

Wir sind begeistert, dass unsere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf von unserem Projekt ebenso überzeugt sind wie wir und uns finanziell unterstützen! An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an beide!

Mit unserem Sonderprojekt möchten wir in vielerlei Hinsicht Unterstützer sein: Wir wollen junge Menschen dazu anregen, sich mit Sprache auseinanderzusetzen, mit Worten auszudrücken, was sie meinen, und sich bewusst zu machen, dass ein geschriebenes Wort oft einen anderen Wert hat als ein gesprochenes oder gehörtes Wort. Der Umgang mit Sprache schult die Wahrnehmung. Ein gedrucktes Wort bleibt, hat Bestand. Man kann es wieder und wieder ansehen. Man kann stolz darauf sein. Man kann seine Leistung, seine Meinung, seine Bedürfnisse, seine Sprache vorzeigen. Das Projekt B18 soll zeigen, dass in den Köpfen vieler junger Menschen mehr vorgeht als das, was „man so hört“ und was „man so denkt“.

Wir wollen jungen Menschen die Chance geben, ihre eigenen Geschichten in gedruckter Form zu lesen, in einem richtigen Buch. Die Texte können allein oder im Team geschrieben werden, vielleicht gibt es Schulklassen oder Arbeitsgruppen, die gemeinsam einen Beitrag verfassen und sich so mit Dingen auseinandersetzen, mit denen sie sich sonst nicht beschäftigt hätten.

 

B18 wird gefördert von:

  • Frau Ministerpräsidentin Hannelore Kraft
  • Kunst- und Kulturstiftung
    der Stadtsparkasse Düsseldorf

spk kulturstiftung

 

Bestellen

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf der Homepage das generische Maskulinum verwendet. Mit „der Leser“, „der Autor“ und „der Mensch“ sind hier also in jedem Falle Männer und Frauen gemeint.